Chakren-Meditation

Hello 😊

Heute möchte ich etwas zu Chakren-Meditation sagen.

Begonnen habe ich damit bereits vor 3 Jahren aber habe immer wieder aufgehört, da mir die Zeit fehlte. Was eigentlich nur eine Ausrede war.

Seit 4 Wochen mache ich wieder regelmĂ€ĂŸig Chakrenmeditation und es tut mir so unfassbar gut. Allgemein ist Meditation wirklich wertvoll fĂŒr jeden, der sich darauf einlĂ€sst.
Am Anfang fiel es mir echt schwer mich einfach ruhig hinzusetzen und zu entspannen. Ich bin ein Mensch, der immer etwas tun muss. Ruhig sitzen ist nicht meine StÀrke.

Als Chakra werden so genannte Energiezentren zwischen dem physischen Körper und dem feinstofflichen Körper des Mensche bezeichnet. Davon gibt es 7 StĂŒck. Man sollte immer von unten Anfangen.

Die Chakren von unten nach oben:

  • Wurzelchakra (Beckenboden)
  • Sakralchakra (WirbelsĂ€ule auf Höhe der Geschlechtsorgane)
  • Solarplexuschakra (zwischen Brustbein und Nabel)
  • Herzchakra (in der WirbelsĂ€ule auf Höhe des Herzens)
  • Kehlchakra (zwischen Halsgrube und Kehlkopf)
  • Stirnchakra / Drittes Auge (zwischen den Augenbrauen)
  • Kronenchakra (Kopfscheitel)

Das Kronenchakra ist auf dem Bild nicht eingezeichnet. Bis zu diesem bin ich persönlich bisher noch nie vorgedrungen aber das ist mein Ziel fĂŒr dieses Jahr.

Die Chakren können auch z.B. durch Angst blockiert werden. Hier werden die Chakren zusammengezogen und die Energie kann nicht mehr ungehindert fließen. Durch das Lösen dieser Blockaden versucht man die verlorengegangen Energie wieder zu gewinnen.

Ich versuche neben der Meditation auch meine Chakren aktuell zu reinigen und zu öffnen. Hier gibt es einige Videos und Anleitungen im Internet. Mein Liebstes Video ist dieses hier.

Man sollte nicht mit dem Ansatz anfangen, dass man eine gewisse Dauer meditiert. Einfach ohne Timer und Ablenkung anfangen ist der SchlĂŒssel in der Meditation.

Aber was bewirken die Chakren?

Das Wurzelchakra


Das Wurzelchakra befindet sich in der Höhe des Steißbeins, es hat die Farbe rot.


Wie der Name schon vermuten lÀsst, verbindet das Wurzelchakra den Menschen mit der Erde. Die Kernthemen sind Instinkt, Sicherheit, StabilitÀt und Urvertrauen.


Ein gestörtes Wurzelchakra kann Kreuzschmerzen, ExistenzÀngste, Anspannungen und Unsicherheit auslösen.

Das Sakralchakra


Das Sakralchakra oder auch Sexualchakra befindet sich etwa drei Fingerbreit unterhalb des Bauchnabels, die Farbe ist orange.


Dieses Chakra steht fĂŒr Lebenslust, SexualitĂ€t und schöpferische KrĂ€fte. Das Kernelement ist Wasser.


Eine Störung kann sich in Form von Isolation, Vereinsamung, Kraftlosigkeit, Stimmungsschwankungen, HĂŒftbeschwerden oder Unterleibsschmerzen Ă€ußern.

Das Solarplexuschakra


Das Nabel- oder Solarplexuschakra befindet sich ca. drei Fingerbreit ĂŒber dem Bauchnabel. Es hat die Farbe gelb.


Diesem Chakra ist das Element Feuer zugeordnet. Typische Eigenschaften sind Macht, Willenskraft, Durchsetzungsvermögen, sowie ein hohes Selbstbewusstsein.


Verbreitete Symptome bei Blockaden sind Essstörungen, Schlafstörungen, WutanfÀlle, Verdauungsbeschwerden oder mangelnde Lebenslust.

Das Herzchakra


Das Herzchakra befindet sich in der Brustmitte auf Höhe des Herzens. Die typische Farbe ist grĂŒn.


Die Kernthemen sind Liebe, MitgefĂŒhl, Zuneigung, Heilung, VerstĂ€ndnis und Toleranz. Luft ist das zugehörige Element.


Die ĂŒblichen Auswirkungen von Blockaden sind GefĂŒhlskĂ€lte, Herz-Kreislauferkrankungen, Kontaktschwierigkeiten, Einsamkeit oder Atembeschwerden.

Das Kehlchakra


Das Halschakra befindet sich auf der Höhe des Kehlkopfes, es hat die Farbe blau.


Typische Eigenschaften sind Kommunikation, KreativitĂ€t, Inspiration, UnabhĂ€ngigkeit und MusikalitĂ€t. Dem Halschakra ist das Element Äther (Element der indischen Philosophie) zugeteilt.


Ist dieses Chakra blockiert, kann sich dies in Form von Ausdrucksschwierigkeiten, Nackenschmerzen, SchĂŒchternheit, Zahnschmerzen oder einer AntriebsschwĂ€che Ă€ußern.

Drittes Auge / Das Stirnchakra


Das Stirnchakra befindet sich in der Stirnmitte, die Farbe ist indigo (tiefblau).


Dieses Chakra steht fĂŒr Intuition, Selbsterkenntnis, Weisheit und abstraktes Vorstellungsvermögen. Das zugehörige Element ist der „Geist“, dieses entspricht jedoch keinem traditionellen Element.


Eine Unterentwicklung oder Blockade kann sich durch Kopfschmerzen oder Störungen der Sinnesorgane bemerkbar machen. Ebenso können Ängste, Konzentrationsschwierigkeiten und LernschwĂ€chen entstehen.

Das Kronenchakra


Das letzte Chakra befindet ĂŒber dem Scheitelpunkt des Kopfes, die zugehörige Farbe ist violett.


Die Kernthemen bei diesem Chakra sind SpiritualitĂ€t, Selbstverwirklichung und ReligiositĂ€t. Das entsprechende Element ist das „Universum“, welches ebenfalls nicht zu den traditionellen Elementen gehört.


Diese können sich in Form von Depressionen, Unzufriedenheit, Erschöpfung oder Schlafstörungen zeigen.

Reinigung der Chakren

Die Reinigung der Chakren ist sehr wichtig bei der ganzen Chakren-Meditation.
Suche dir einen ungestörten und ruhigen Ort an dem du dich entspannen kannst.

  • Setze dich auf den Boden und schließe die Augen
  • Versuche den Boden unter deinem Körper zu spĂŒren und in dich hineinzufĂŒhlen.
  • Richte deine ganze Aufmerksamkeit nun auf das Chakra, dass du ansteuern möchtest.
    Bei dem Wurzelchakra versuchst du deinen Steiß anzusteuern.
  • Was spĂŒrst du gerade? SpĂŒrst du eine Anspannung? Kannst du diese Anspannung loslassen?
  • Was fĂŒhlst du? Kommen Gedanken, GefĂŒhle oder sogar Bilder hoch?
  • Atme tief in das Chakra ein und tief wieder aus.
    Wiederhole das ein paar Mal.
  • Versuche anschließend wieder den Boden unter dir zu spĂŒren und öffne langsam die Augen.

Man kann neben der Meditation auch mit Aroma-Therapie bzw. Ölen oder auch Heilpflanzendie Chakren unterstĂŒtzen:

Aromen
  • Wurzelchakra: Nelke, Rosmarin, Zypresse
  • Sakralchakra: Bitterorange, Pfeffer, Vanille
  • Solarplexuschakra: Lavendel, Zitrone, Anis
  • Herzchakra: Estragon, Rose, Jasmin
  • Kehlchakra: Pfefferminze, Eukalyptus, Kamille
  • Stirnchakra: Lemongrass, Veilchen, Basilikum
  • Kronenchakra: Weihrauch, Rosenholz, Neroliöl

Heilpflanzen
  • Wurzelchakra: Baldrian, LindenblĂŒte, Holunder
  • Sakralchakra: Brennnessel, Schafgarbe, Petersilie
  • Solarplexuschakra: Kamille, Wacholder, Fenchel
  • Herzchakra: Thymian, Melisse, Weißdorn
  • Kehlchakra: Pfefferminze, Huflattich, Salbei
  • Stirnchakra: Johanniskraut, Fichte, Augentrost

Bei dem Kronenchakra sollte man eher auf Meditation an sich oder auf die Aromatherapie zurĂŒckgreifen.

Durch Yoga kann man die Chakren ebenfalls aktivieren allerdings habe ich das selbst noch nicht getestet. Ich persönlich bin kein Yoga-Typ 😅.


Wer jetzt bei den Blockaden des Kronenchakras an meine Schlafstörungen denken musste darf jetzt gerne grinsen. Das musste ich bei dem Schreiben dieses Blogposts ebenfalls. Aber man fÀngt unten bei dem Wurzelchakra an.

xoxo Cathy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefÀllt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close